Stand up Paddling Anfänger? Was muss ich alles wissen?

Foto: Kookolara auf Pixabay

Das Stand up Paddling ist eine Wassersportart, die sich innerhalb der letzten Jahre weltweit etabliert hat und bei Wassersportbegeisterten äußerst beliebt ist. Ob als regelmäßiges Hobby oder zum einmaligen Ausprobieren während eines Urlaubes – SUP ist ansteckend und jeder möchte einmal mit einem solchen Board auf dem Wasser dahin gleiten.

Auswahl des SUP Boardes
Bevor allerdings mit dem Stand up Paddling begonnen werden kann, benötigt man das passende SUP Board. Doch welches SUP Board ist für Anfänger am besten geeignet?
Grundsätzlich bieten Einsteigerboards aufgrund ihrer etwas breiteren Bauweise sehr viel mehr Stabilität und liegen deshalb auch gut und sicher im Wasser. Das Gleichgewicht kann besser gefunden und auch gehalten werden – so stellen sich direkt Erfolgsmomente ein und man hat Lust auf mehr. Die Boards für Anfänger sollten zwischen 300 cm und 330 cm lang sein.
Zahlreiche Hersteller bieten Neueinsteigern zum SUP Board ein Komplettpaket an: Inklusive sind somit meist noch ein höhenverstellbares Paddel, ein Leash, eine Luftpumpe sowie ein robuster Rucksack.

Was benötige ich zum Stand up Paddling?
Insgesamt gibt es vier wichtige Dinge, die jeder SUP Neuling besitzen sollte. Zum einen ist das natürlich das Board. Dieses kann entweder gemietet oder direkt gekauft werden. Auch ein Paddel wird benötigt. Hierbei kommt es besonders auf das Material an, da es das Gewicht des Paddels bestimmt. Carbon ist beispielsweise leichter als Aluminium. Doch es gibt auch die Möglichkeit, ein Paddel aus Kunststoff oder Kohlefaser zu benutzen. Man sollte sich ausreichend Zeit nehmen, um zu überprüfen, mit welcher Art Paddel man am besten zurechtkommt. Die richtige Länge ist dabei ebenfalls entscheidend; diese kann ganz leicht überprüft werden: Wenn das Paddel auf dem SUP Board aufrecht hingestellt wird, muss sich das andere Ende auf Augenhöhe befinden. Die dritte Sache, die benötigt wird, ist ein sogenanntes Leash, also eine Kordel oder Leine, die den Paddler und das Board miteinander verbindet. Im Falle eines Sturzes können Sie sich also am SUP Board festhalten, da es sich durch das Leash nicht weit von Ihnen entfernen kann. Zu guter Letzt ist es ratsam, eine Schwimmweste zu tragen. Sollten Sie nach einem Fall unter Wasser geraten, herrscht zunächst Orientierungslosigkeit und man gerät leicht in Panik. Eine Rettungsweste sorgt dafür, dass Sie schnellstmöglich und sicher wieder an die Wasseroberfläche gelangen.

Wie benutze ich das SUP Paddel richtig?
Wer noch keinerlei Erfahrung beim Stand up Paddling sammeln konnte, weiß am Anfang nicht, wie er richtig mit dem SUP Paddel umgehen muss. Oftmals wird das Paddel falsch gehalten, wodurch der Wassersport nicht richtig ausgeübt werden kann. Die Paddel wurden so entworfen, dass sich das Blatt zur einen Seite neigt. Wichtig ist, dass das Paddel mit der einen Hand oben und mit der anderen Hand um die Achse festgehalten wird – so hat man die beste Kontrolle. Umklammern Sie das Paddel bitte niemals mit beiden Händen an der gleichen Stelle! Um voran zu kommen, muss das Paddelblatt vollständig unter Wasser getaucht werden. Wenn das nicht klappt, ohne dass Sie sich bücken müssen, benötigen Sie ein Paddel, das länger ist.